DGGG Podcasts knowlAGE

knowlAGE ist der DGGG-Podcast rund um die Themen Alter(n) und Gesellschaft. In unseren Folgen schauen wir auf aktuell und zukünftig relevante Themen, die im Zusammenhang mit der Gestaltung der Gesellschaft des langen Lebens stehen und geben Einblicke in die Vielfalt gerontologischer Handlungsfelder in Forschung, Wissenschaft und Praxis. Hierzu sprechen wir mit unterschiedlichen Expert*innen aus der DGGG und darüber hinaus.

Über uns

Als Gerontologen aus Leidenschaft und Mitglieder der DGGG gründeten Florian Wernicke und Tobias Müller den Podcast knowlAGE. Beruflich befasst sich Florian Wernicke mit Fragen der Digitalisierung in der Pflege sowie strukturellen Versorgungskonzepten für Menschen mit Demenz. Aus seinen bisherigen Tätigkeiten bringt er Erfahrungen aus der ambulanten und stationären Altenhilfe sowie verschiedenen Bereichen praxisorientierter Sozialforschung ein. Tobias Müller besitzt umfangreiche Erfahrungen im Themenbereich alternsgerechter quartiersnaher Versorgungskonzepte. Er war darüber hinaus in der kommunalen Beratung sowie in der psychosozialen Beratung für Angehörige von Menschen mit Demenz tätig.

Die Folgen

Folge 1 - Wahl

In unserer ersten Folge von knowlAGE unterhalten wir uns mit Professor Hans-Werner Wahl über seine jahrzehntelangen Erfahrungen in der Alter(n)sforschung und werfen einen Blick auf die Entwicklung der Gerontologie. Dabei vertiefen wir das Gespräch und wenden uns der Vielfalt des Alter(n)s zu. Zudem nähern wir uns dem fachlichen sowie gesellschaftlichen Tellerrand der Gerontologie. Viel Freude beim Hören.

Literaturempfehlung
Wahl (2017). Die neue Psychologie des Alterns - überraschende Erkenntnisse über unsere längste Lebensphase. München: Kösel.

Folge 2 - Kricheldorff

In dieser Folge von knowlAGE sprechen wir mit Professorin Cornelia Kricheldorff darüber, warum uns die Corona-Pandemie als Gerontolog*innen auch fachlich nicht egal sein kann. Wir diskutieren über den Mut zum Anecken und die Auswirkungen sozialer Isolation im Zuge der Corona-Schutzbestimmungen auf Bewohner*innen von Pflegeeinrichtungen. Zudem erörtern wir die Frage, wie sich sozialgerontologische Forschungsergebnisse auch in die Praxis überführen lassen.

Literaturempfehlung:

Gemeinsames Statementder Sektionen Sozial- und Verhaltenswissenschaftliche Gerontologie (III) und Soziale Gerontologie und Altenarbeit (IV) der DGGG

Folge 3 - Digitalisierung in der Senior*innenarbeit mit Patrick Ney

In dieser Folge sprechen wir mit dem Gerontologen Patrick Ney über digitale Kompetenzentwicklung und digitale Teilhabe sowie die Chancen und Herausforderungen moderner technologischer Entwicklungen in Bezug auf die Seniorenarbeit. Wir kommen dabei auch auf die verschiedenen Rollen der Kommune, Wirtschaft und Forschung im Zuge einer alter(n)sgerechten Digitalisierung zu sprechen, streifen das Thema Altersbilder und reflektieren die Möglichkeit von Gerontolog*innen, ihre Perspektive in dieses dynamische Themenspektrum einzubringen. Patrick Ney arbeitet als Projektmanager für Digitalisierung, Datenschutzkoordinator und Digital Coach bei der Stadt Hannover.

Literaturhinweis:

Weitere Infos:

Folge 4 - Alter(n)ssensible Quartiersarbeit mit Hendrik Nolde

Diesmal sprechen wir mit Hendrik Nolde, Soziologe und Stadtplaner, über die alternsgerechte Quartiersentwicklung. Hendrik Nolde ist Referent in der Fachstelle Altern und Pflege im Quartier im Land Brandenburg (FAPIQ) und teilt seine Erfahrungen zur Arbeit im Sozialraum, zu Beteiligungsverfahren und zur Netzwerkarbeit. Was ein Quartier ist, wie man es entwickelt und woran man eine gelungene Quartiersarbeit – auch mit Blick auf’s Alter(n) – erkennt, erfahrt ihr in diesem Interview.

Literaturhinweis:

  • Kreuzner, V. (2006). Altengerechte Wohnquartiere. Stadtplanerische Empfehlungen für den Umgang mit der demografischen Alterung auf kommunaler Ebene. Dortmund: Institut für Raumplanung.

Weitere Infos:

Hier geht's zur Podcast-Seite: https://www.knowlage.de

Folge 5 - Mediennutzung im Alter - Mehr als nur Freizeitbeschäftigung?! Mit Dr. Michael Doh

Eigentlich hätten wir Michael Doh gerne dort besucht, wo er seit weit mehr als zwei Jahrzehnten als Mediengerontologe tätig ist: In der Bergheimer Straße 20, an der Universität Heidelberg. Doch wäre es nicht 2020, wenn nicht auch hier einiges anders kam, als gedacht. Dennoch nimmt uns Michael Doh mit auf die Reise durch die Geschichte des Hauses, die auch ein Teil der seinen ist. Mit Humor und spürbarer Begeisterung erfahren wir, wer einst in Rekordzeit von Bonn nach Heidelberg gelangte, treffen auf uns vertraute Namen und sprechen nicht zuletzt darüber, warum die Vielfalt der Mediennutzung besonders in der Lebensphase Alter mehr ist, als reine Freizeitbeschäftigung.

Dr. Michael Doh ist Mediengerontologe. Er arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg und ist Autor einer der Expertisen zum aktuellen 8. Altersbericht der Bundesregierung und ist zudem Autor zahlreicher Publikationen, die sich der Heterogenität der Medennutzung im Alter widmen. Daneben ist Michael Doh Initiator und Veranstalter des Europäischen Filmfestivals der Generationen, das 2013 mit dem Deutschen Alterspreis der Robert Bosch Stiftung ausgezeichnet wurde.

Literaturhinweis:

Weitere Infos:

Nach oben