Arbeitskreis Kritische Gerontologie

Ziele und Anliegen

Der sektionsübergreifende Arbeitskreis (AK) Kritische Gerontologie bietet Kolleginnen und Kollegen der Alternsbiologie, Geriatrie und Gerontologie ein Forum des interdisziplinären Austauschs und der themenbezogenen Zusammenarbeit aus der Perspektive einer kritischen Wissenschaft, die mehr als nur „Realität“ beschreiben will.

Kritische Gerontologie hält fest an der Möglichkeit der Veränderung durch Kritik und greift parteilich in gesellschaftspolitische Auseinandersetzungen um eine Humanisierung des Alters ein. Wir meinen, dass diese kritische Distanz in Praxis, Forschung und Theorieentwicklung grundsätzlich vorhanden, eine gemeinsame Arbeit an ihrer Stärkung jedoch notwendig ist.

Darum geht es:

  • das eigene professionelle Handeln zu reflektieren,
  • kritische Theorien für die alternswissenschaftlichen Diskurse fruchtbar zu machen und
  • so einen Beitrag zur Emanzipation älterer Menschen von Herrschaftsdiskursen zu leisten.

In diesem Zusammenhang kommt der Partizipation älterer Menschen als einem möglichen Weg zu ihrer Emanzipation von Herrschaftsstrukturen eine besondere Bedeutung zu.

Die thematischen Schwerpunkte unserer Arbeit werden gemeinsam beschlossen, Ergebnisse des Austauschs fließen regelmäßig in die Arbeit der DGGG zurück, insbesondere über Sektionstagungen und Kongresse, auch über Publikationen und Stellungnahmen zu aktuellen Themen. Es ist ausdrückliches Anliegen des AK, Austausch und Zusammenarbeit diverser Berufsgruppen und Disziplinen zu fördern, die mit älteren und über Menschen arbeiten sowie Nachwuchswissenschaftler*innen zu fördern.

Aktivitäten

Wir veranstalten jährlich eine Klausurtagung, auf der wir unsere inhaltliche Planung aushandeln und – ohne unmittelbaren Verwertungsdruck – den fachlichen Austausch pflegen. Wir beteiligen uns regelmäßig an den Kongressen und Jahrestagungen der DGGG, formulieren und publizieren kritische gerontologische Positionspapiere und Stellungnahmen zu ausgewählten Themen.

Positionspapiere des Arbeitskreises

  • Presseerklärung Max-Bürger-Preis
  • Positionspapier Partizipation – deutsche und englische Version
  • Aner, Kirsten; Köster, Dietmar: Partizipation älterer Menschen – Kritisch gerontologische Anmerkungen. In: Gerhard Naegele, Elke Olbermann, Andrea Kuhlmann (Hrsg.): Teilhabe im Alter gestalten: Aktuelle Themen der Sozialen Gerontologie, 2016, Wiesbaden S. 465-484
Nach oben