Arbeitskreis Gerontologie Aus- und Weiterbildung

Ziele und Anliegen

Der sektionsübergreifende Arbeitskreis (AK) Gerontologische Aus- und Weiterbildung knüpft an den langjährigen Vorarbeiten in der DGGG an, gerontologische Studienangebote zu reflektieren und die akademische Auseinandersetzung mit dem Thema Alter(n) zu stärken. Die deutschsprachige Hochschullandschaft ist in ihren gerontologischen Studiengängen vielfältiger geworden. Neben konsequent interdisziplinär ausgerichteten Angeboten existieren weitere Modelle wie beispielsweise gerontologische Studiengänge mit einem spezifischen Schwerpunkt oder Kontakt- bzw. Zertifikatstudiengänge. Wichtig bleibt trotz dieser Pluralisierung ein gemeinsames Engagement für die akademische Ausbildung von Gerontologinnen und Gerontologen und die Förderung dieser Ausbildungsstätten für den zukünftigen wissenschaftlichen Nachwuchs.

Ziel des AK ist die Vernetzung der verschiedenen Aktivitäten und eine differenzierte fachpolitische Diskussion in Bezug auf die akademische Aus- und Weiterbildung in Gerontologie im deutschsprachigen Raum. Themen sind zum Beispiel:

  • Fragen der Interdisziplinarität der Studiengänge
  • Unterschiede und Gemeinsamkeiten von staatlichen und privaten Hochschulen
  • Berufsperspektiven der Absolvierenden
  • Gesellschaftlicher Wandel und Auswirkungen auf die Studienangebote

Unter anderem soll eine Übersicht über die gerontologischen Studienangebote an Hochschulen im deutschsprachigen Raum in Form einer Landkarte erstellt werden. Auch sollen Vorschläge zur Entwicklung eines Katalogs zu den inhaltlichen Voraussetzungen und Anforderungen dieser Studiengänge entwickelt werden. Daraus können auch weitere gerontologische Positionspapiere  erfolgen.

Alle Mitglieder der vier Sektionen der DGGG sowie weitere Interessierte im Bereich der Alternsforschung sind eingeladen, sich an dem Arbeitskreis zu beteiligen, darunter auch ausdrücklich (Nachwuchs-) Wissenschaftler*innen, Studierende und Dozent*innen im Bereich der Gerontologie.

Aktivitäten

Der AK beteiligt sich seit seiner Gründung regelmäßig an den Sektionstagungen der Sektion III sowie den Jahrestagungen der DGGG.

Nach oben